Ratgeber

Balkon abdichten:
Möglichkeiten und Kosten

Das Balkon abdichten ist unerlässlich, um Feuchtigkeitseintritt zu verhindern und somit weitere Schäden im Innenbereich des Gebäudes zu vermeiden. Balkone und Terrassen sind beliebte Außenbereiche, die das ganze Jahr über extremer Witterung ausgesetzt sind. Doch gerade wenn es um ältere Bauwerke geht, können sich im Laufe der Zeit Risse im Beton bilden oder Fliesen lösen sich vom Untergrund. Solche Mängel können zu langfristigen Schäden führen, wenn sie nicht rechtzeitig behoben werden.

Warum Balkon abdichten so wichtig ist?

Die Abdichtung von Balkonen und Terrassen dient in erster Linie dazu, das Eindringen von Wasser zu verhindern. Feuchtigkeit kann nicht nur zu optischen Schäden wie Rissen, hohlliegenden Fliesen oder abplatzendem Putz führen, sondern auch die Bausubstanz langfristig schädigen. Besonders in den nasskalten Wintermonaten kann eingedrungenes Wasser gefrieren und sich ausdehnen, was zu weiteren Schäden führt. Zudem kann Feuchtigkeit im Inneren des Gebäudes zu Schimmelbildung und gesundheitlichen Problemen führen.

Was sind die Voraussetzungen für eine Balkonabdichtung?

Bevor mit der Abdichtung eines Balkons oder einer Terrasse begonnen werden kann, sollten zunächst einige Punkte von einem Experten abgeklärt werden. Dazu gehört die Überprüfung der statischen Integrität des Balkons, die Analyse der örtlichen Gegebenheiten sowie die Feststellung eines ausreichenden Gefälles für die Entwässerung. Erst wenn diese Punkte geklärt sind, kann mit den eigentlichen Abdichtungsarbeiten begonnen werden.
Abdichten Balkon

Die Terrassen- und Balkonabdichtung in 3 Schritten – So wird es gemacht:

Vorarbeiten

Je nach Zustand der zu bearbeitenden Fläche werden zunächst Vorarbeiten durchgeführt. Dazu gehört unter anderem die Einrüstung der Fläche und die Begutachtung des Estrichs. Ist bereits ein Gefälleestrich vorhanden, wird dieser auf seine Tragfähigkeit und ein ausreichendes Gefälle von mindestens 1,5 % überprüft. Falls nötig, wird der Estrich zurückgebaut und ein neuer Gefälleestrich eingebaut.
Nach den Vorarbeiten wird die Fläche grundiert. Dies ermöglicht eine optimale Haftung des Abdichtungsmaterials. Bei der Wahl der Grundierung ist besonders auf die Eigenschaften des Untergrunds zu achten, um eine dauerhafte Abdichtung zu gewährleisten.
Es stehen verschiedene Materialien zur Verfügung, um Balkone und Terrassen abzudichten. Dazu gehören unter anderem Bitumen, Dichtungsbänder, EPDM-Folie und Flüssigkunststoff. Jedes Material hat seine eigenen Vor- und Nachteile, die bei der Auswahl berücksichtigt werden sollten.

Vier Möglichkeiten der Balkonabdichtung

Das Balkon abdichten ist ein entscheidender Schutz vor Feuchtigkeitseintritt und Schäden an Balkonstrukturen. Verschiedene Methoden stehen zur Verfügung, um Balkone effektiv abzudichten und ihre Langlebigkeit zu gewährleisten. Hier sind vier gängige Ansätze:

Balkon abdichten mit Flüssigkunststoff

Die Verwendung von Flüssigkunststoff zur Balkonabdichtung hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Diese Methode erfordert zunächst eine gründliche Reinigung und Vorbereitung der Oberfläche. Eine erste Schicht Flüssigkunststoff wird aufgetragen, gefolgt von einem Armierungsvlies und einer weiteren Schicht Kunststoff plus Versiegelung. Dies schützt nicht nur vor Feuchtigkeit, sondern bietet auch eine begehbare Oberfläche. Flüssigkunststoff ist in verschiedenen Farben und Oberflächenstrukturen erhältlich.

Balkonabdichtung mit Bitumenschweißbahnen

Bitumenschweißbahnen sind eine traditionelle Methode zur Balkonabdichtung. Sie bestehen aus einem Trägermaterial, das beidseitig mit Bitumen beschichtet ist. Die Bahnen werden mit einem Propangasbrenner erhitzt und überlappend verschweißt. Diese Methode erfordert Erfahrung und Geschicklichkeit bei der Verlegung, bietet jedoch eine kostengünstige Lösung für die Abdichtung von Balkonen.

Balkon abdichten mit EPDM-Folie

EPDM-Folie bietet eine alternative Möglichkeit zum Balkon abdichten. Diese Folie ist extrem elastisch und widerstandsfähig. Sie kann einfach auf den Untergrund aufgebracht werden und hält sogar auf alten Bitumenbahnen. EPDM-Folie wird jedoch noch relativ selten verwendet, obwohl sie kostengünstig und einfach zu verarbeiten ist.

Balkonabdichtung mit Dichtschlämme

Dichtschlämme, eine Mischung aus Zement und Kunststoff, ist eine weitere Option zur Balkonabdichtung. Die Verarbeitung ist einfach, erfordert jedoch eine längere Trocknungszeit. Diese Methode eignet sich besonders für Keller und Wände, kann aber auch für Balkone verwendet werden.
Die Wahl der richtigen Methode zur Balkonabdichtung hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter Budget, Untergrundbeschaffenheit und persönliche Vorlieben. Es ist ratsam, einen Fachmann zu konsultieren, um die beste Lösung für Ihre spezifischen Anforderungen zu finden.
Kosten Balkon abdichten
Kostenübersicht für Balkonabdichtung
Die Kosten für die Balkonabdichtung variieren je nach gewählter Methode und den spezifischen Anforderungen des Projekts. Hier ist eine Übersicht über die durchschnittlichen Materialkosten für die verschiedenen Abdichtungsmethoden:

Flüssigkunststoff

Die Materialkosten für Flüssigkunststoff liegen im Durchschnitt zwischen 14 und 25 Euro pro Quadratmeter. Es ist jedoch zu beachten, dass Flüssigkunststoff oft in größeren Gebinden verkauft wird, was die Gesamtkosten erhöhen kann.
Die Kosten für Bitumenschweißbahnen variieren je nach Dicke, Länge und Ausführung und liegen im Durchschnitt zwischen 8 und 12 Euro pro Quadratmeter.
Die Materialkosten für EPDM-Folie betragen durchschnittlich etwa 15 Euro pro Quadratmeter.
Die Kosten für Dichtschlämme als Balkonabdichtung variieren stark und liegen zwischen 2,32 Euro und über 30 Euro pro Quadratmeter, abhängig von der Qualität und Art der Dichtschlämme.
Es ist wichtig zu beachten, dass diese Kosten nur die Materialkosten für die Balkonabdichtung abdecken. Zusätzliche Kosten können für die Entfernung alter Bodenbeläge, die Demontage von Balkonbrüstungen, die Entsorgung von Bauschutt und gegebenenfalls für Handwerkerleistungen anfallen.
Es gibt auch verschiedene Möglichkeiten, um die Kosten für die Balkonabdichtung zu optimieren und zu senken. Dazu gehört die sorgfältige Planung und Vorbereitung des Projekts, die Auswahl kostengünstiger Materialien und die gegebenenfalls Eigenleistung bei einfachen Aufgaben.

Es ist ratsam, mehrere Angebote von verschiedenen Anbietern einzuholen und die Kosten sowie Leistungen sorgfältig zu vergleichen, um die beste Lösung für Ihr Budget zu finden. Darüber hinaus können staatliche Förderprogramme oder Zuschüsse in Betracht gezogen werden, um die Kosten für energetische Sanierungsmaßnahmen zu reduzieren.

Insgesamt ist die Balkonabdichtung eine Investition in die Langlebigkeit und Werterhaltung Ihres Eigentums. Durch die rechtzeitige Abdichtung können teure Schäden und Folgekosten vermieden werden, während gleichzeitig ein angenehmes und sicheres Wohnumfeld geschaffen wird.
Schlussfolgerung
Die Balkonabdichtung ist ein wichtiger Schutzmechanismus, um die Langlebigkeit und Integrität von Balkonen zu erhalten. Durch die Verhinderung von Feuchtigkeitseintritt können schwerwiegende Schäden wie Risse, Ausblühungen und sogar strukturelle Probleme vermieden werden. Die verschiedenen Methoden der Balkonabdichtung bieten vielfältige Möglichkeiten, um den individuellen Anforderungen und Budgets gerecht zu werden.

Es ist entscheidend, die richtige Abdichtungsmethode für Ihren Balkon zu wählen und diese fachgerecht durchzuführen. Eine gründliche Planung, Vorbereitung und Auswahl der Materialien sind entscheidend für den Erfolg des Projekts. Die Kosten für die Balkonabdichtung können je nach gewählter Methode und den spezifischen Anforderungen variieren, daher ist es ratsam, mehrere Angebote einzuholen und sorgfältig zu vergleichen. 

Darüber hinaus können staatliche Förderprogramme oder Zuschüsse in Betracht gezogen werden, um die Kosten für die Balkonabdichtung zu reduzieren. Es lohnt sich, sich über die verschiedenen Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung zu informieren und diese gegebenenfalls in Anspruch zu nehmen.

Frau auf saniertem Balkon

Insgesamt ist die Balkonabdichtung eine Investition in die Werterhaltung Ihres Eigentums und in Ihre Lebensqualität. Durch die rechtzeitige Abdichtung können teure Reparaturen und Renovierungen vermieden werden, während gleichzeitig ein sicherer und komfortabler Wohnraum geschaffen wird.

Es ist wichtig, die Balkonabdichtung als langfristige Investition zu betrachten und regelmäßige Wartungsarbeiten durchzuführen, um die Wirksamkeit der Abdichtung zu gewährleisten. Durch regelmäßige Inspektionen und gegebenenfalls Nachbesserungen können potenzielle Probleme frühzeitig erkannt und behoben werden.

Häufig gestellte Fragen zur Balkonabdichtung.
Was kostet eine Balkonabdichtung?
Die Kosten für eine Balkonabdichtung variieren je nach gewählter Methode, Größe des Balkons und anderen individuellen Anforderungen. Im Allgemeinen können die Materialkosten zwischen 15 und 30 Euro pro Quadratmeter liegen. Es ist jedoch ratsam, mehrere Angebote einzuholen und sich von einem Fachmann beraten zu lassen, um eine genaue Kostenschätzung zu erhalten.
Eine Balkonabdichtung ist ein Schutzverfahren, das darauf abzielt, den Balkon vor Feuchtigkeitseintritt zu schützen. Durch die Abdichtung werden Risse und Beschädigungen am Balkonbelag vermieden, und somit die strukturelle Integrität des Balkons gewahrt. Es gibt verschiedene Methoden der Balkonabdichtung, darunter Flüssigkunststoff, Bitumenschweißbahnen, EPDM-Folie und Dichtschlämme.

Eine Balkonsanierung kann grundsätzlich zu jeder Jahreszeit durchgeführt werden, sofern die Witterungsbedingungen dies zulassen. Idealerweise sollte die Sanierung jedoch in den wärmeren Monaten durchgeführt werden, da die Trocknungszeiten für Abdichtungsmaterialien wie Flüssigkunststoff oder Dichtschlämme kürzer sind und ein stabiles Wetter für die Arbeiten im Freien erforderlich ist. Im Frühling und Sommer bieten sich daher besonders günstige Bedingungen für eine Balkonsanierung an.

Empfohlener Ratgeber
Ansprechpartner
Sie haben Fragen?

Rufen Sie uns jetzt an, damit Sie maximale Klarheit erhalten können. 

Ermitteln Sie jetzt unverbindlich Ihren Bedarf.
Handeln Sie jetzt.
Es ist ratsam, sich bei Fragen oder Unsicherheiten an Fachleute zu wenden und deren Expertise in Anspruch zu nehmen. Ein professioneller Abdichtungsexperte kann Sie bei der Auswahl der richtigen Methode beraten und die Abdichtung fachgerecht durchführen, um langfristigen Schutz und Sicherheit für Ihren Balkon zu gewährleisten.